image
image

Folgende Sammlungen sind angemeldet:

04.03.2017:Samtgemeinde Kirchdorf
Sammelgebiet: Bahrenborstel und Holzhausen
Organisation: Heimatverein und Jugendfeuerwehr

11.03.2017: Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen
Sammelgebiet: verschiedene Gemeinden
Organisation: Samtgemeinde

11.03.2017: Stadt Sulingen
Sammelgebiet: OT Nordsulingen
Organisation: Ortsrat Nordsulingen

11.03.2017: Gemeinde Barenburg
Sammelgebiet: Barenburg
Organisation: Verschnerungs- und Heimatverein

11.03.2017: Stadt Bassum
Sammelgebiet: Nordwohlde/Sthren
Organisation: Jugendfeuerwehr Nordwohlde

16.03.2017: Samtgemeinde Barnstorf
Sammelgebiet: Eydelstedt-Zentrum
Organisation: Grundschule Eydelstedt

18.03.2017: Stadt Sulingen
Sammelgebiet: Stadtgebiet
Organisation: Stadt Sulingen

18.03.2017: Samtgemeinde Barnstorf Sammelgebiet: Wohlstreck
Organisation: Feuerwehr Wohlstreck

18.03.2017: Samtgemeinde Barnstorf Sammelgebiet: Donstorf
Organisation: Feuerwehr und Schtzenverein Donstorf

18.03.2017: Samtgemeinde Barnstorf Sammelgebiet: Drentwede
Organisation: Feuerwehr, Schtzenverein, Sportverein und Gemeinderat Drentwede, Feuerwehr und Schtzenverein Bockstedt

18.03.2017: Samtgemeinde Barnstorf Sammelgebiet: Dste
Organisation: Feuerwehr und Schtzenverein Dste

18.03.2017: Samtgemeinde Barnstorf Sammelgebiet: Drpel
Organisation: Feuerwehr Drpel

18.03.2017: Samtgemeinde Barnstorf Sammelgebiet: Eydelstedt, Gothel
Organisation: Feuerwehr und Schtzenverein Eydelstedt

18.03.2017: Samtgemeinde Barnstorf Sammelgebiet: Drentwede
Organisation: Gemeinde Drentwede

25.03.2017: Stadt Syke
Sammelgebiet: OT Steimke
Organisation: Ortsrat Steimke

25.03.2017: SG Lemfrde
Sammelgebiet: Samtgemeinde Lemfrde
Organisation: SG Lemfrde, stv. SG-Brgermeister Richmann

25.03.2017: Stadt Sulingen
Sammelgebiet: Klein Lessen und Ortschaften
Organisation: JFW Klein Lessen

25.03.2017: Gemeinde Wagenfeld
Sammelgebiet: Wagenfeld
Organisation: Gemeinde/Feuerwehr Wagenfeld

25.03.2017: Gemeinde Wehrbleck
Sammelgebiet: Wehrbleck
Organisation: Heimatverein

25.03.2017: Gemeinde Schwafrden Sammelgebiet: Hauptverkehrsstraen/Grnanlagen/Kinderspielpltze
Organisation: Heimatverein- und Verschnerungsverein Schwafrden e.V.

01.04.2017: Samtgemeinde Barnstorf
Sammelgebiet: Flecken Barnstorf
Organisation: Flecken Barnstorf

01.04.2017: Samtgemeinde Rehden
Sammelgebiet: Sportanlagen, ffentl. Anlagen, Hauptverkehrsstraen der SG Rehden
Organisation: Samtgemeinde

01.04.2017: Gemeinde Stuhr
Sammelgebiet: Gesamtes Gemeindegebiet Organisation: versch. Organisationen der Gemeinde Stuhr

01.04.2017: Stadt Syke
Sammelgebiet: Syke und Ortsteile
Organisation: Freiwilligenagentur der Stadt Syke

01.04.2017: Stadt Syke
Sammelgebiet: Barrien
Organisation: Ortsrat Barrien

01.04.2017: Gemeinde Weyhe
Sammelgebiet: Gesamtes Gemeindegebiet
Organisation: Gemeinde Weyhe

01.04.2017: Flecken Siedenburg
Sammelgebiet: Gemeindegebiet
Organisation: Flecken Siedenburg

01.04.2017: Sulingen, OT Lindern
Sammelgebiet: Lindern
Organisation: Gemeinde Lindern

02.04.2017: Stadt Bassum
Sammelgebiet: Eschenhausen
Organisation: Freiwillige Feuerwehr Eschenhausen

07.04.2017: Stadt Bassum
Sammelgebiet: Neubruchhausen
Organisation: Dorfgemeinschaft Neubruchhausen

08.04.2017: SG Siedenburg
Sammelgebiet: Mellinghausen, Brake, Ohlendorf Organisation: Dorfgemeinschaft Mellinghausen, Brake , Ohlendorf

08.04.2017: Stadt Twistringen
Sammelgebiet: Abbenhausen
Organisation: Ortsrat Abbenhausen

08.04.2017: SG Schwafrden
Sammelgebiet: Neuenkirchen
Organisation: Heimatverein Neuenkirchen e.V.

Haushaltsbliche Mengen bis Kubikmeter aus Privathaushalten und Kleingewerbe drfen an diesem Tag angeliefert werden. Grere Mengen knnen zu den Anlieferungszeiten direkt bei den Delme Werksttten in Sulingen entsorgt werden. Kleinmengen aus dem Privathaushalt (Landkreis Diepholz) bis 60 Liter sind kostenlos. Fr grere Mengen wird ein kleines Entgelt erhoben: bis 240 Liter 10,00 Euro und bis 415 Liter 15,00 Euro. Die Unterlagen brauchen nicht aus den Ordnern entfernt werden.
Im Laufe des Jahres wird es noch drei weitere Abgabetermine auf folgenden Wertstoffhfen geben:
Wertstoffhof Bassum Samstag, 17. Juni von 8.00 13.00 Uhr
Wertstoffhof Stuhr/Weyhe Samstag, 23. September von 8.00 13.00 Uhr
Wertstoffhof Diepholz-Aschen Samstag, 21. Oktober von 8.00 13.00 Uhr

Fakten/Kritik:

  • Es gibt heute - anstatt deutlich weniger - nun deutlich mehr Verpackungen (insbesondere aus Kunststoffen und Verbundstoffen) als Anfang der 1990er Jahre, die Menge ist stark angestiegen (+30 %)

  • Es gibt anstatt weniger deutlich mehr Einwegverpackungen

  • Die Verpackungsvielfalt hat zugenommen, anstatt das sie wie vorgesehen gesunken wre

  • Die fr Verpackungen eingesetzten Materialvielfalt (z. B. eingesetzte Kunststoffsorten) haben zu- statt abgenommen. Damit wird Recycling schwieriger.

  • Verschiedene Duale Systeme (ca. 10 12 Lizenzgeber fr Verpackungen) haben in den letzten Jahren nachweislich betrogen. Deswegen musste in den ber 20 Jahren Verpackungsverordnung diese 7 (!) mal novelliert werden, ohne dass der Mengenbetrug (z. B. durch Wiegescheinhandel) bis heute htte vollstndig eingedmmt werden knnen. Durch das Verpackungsgesetz wird dieses privatwirtschaftlich verantwortete System nun sogar langfristig zementiert.

  • Die Forderung nach einer klaren eigenen Zustndigkeit der Kommunen vor Ort (wie bei allen anderen Abfllen auch!) - zumindest fr die Sammlung und Behltergestellung bei den privaten Haushalten bis zur Schnittstelle der Sortierung und Verwertung - wurde vom Gesetzgeber nur sehr unzureichend in dem Gesetz verankert. Jede Menge juristische Auseinandersetzungen zwischen den Kommunen und den Dualen Systeme sind nun vorprogrammiert.

  • Die Chance auf ein umfassendes Wertstoffgesetz (also zur Steigerung der Verwertungsmengen auch fr andere Wertstoffarten) - mit angemessener kommunaler Zustndigkeit als Ansprechpartner vor Ort fr die Brgerinnen und Brgerwurde - wurde vertan.

  • Eine gemeinsame Wertstofftonne fr Verpackungen (Gelber Sack) und stoffgleichen Nichtverpackungen (z. B. Kunststoffabflle die nicht Verpackung sind) sieht das VerpackG nur indirekt vor. Dazu mssen sich die Kommunen aber mit den Dualen Systeme einigen und werden damit Teil einer problematischen Lsung. Transparente und vor Ort verantwortete kommunale Wertstofftonnen und Verwertungswege wren die bessere Lsung gewesen.

  • Der Hhepunkt ist, das die Wirtschaft sich zuknftig in einer privatwirtschaftlich organisierten Zentralen Stelle selbst kontrollieren soll. Hier wird der Bock zum Grtner gemacht!


Die Landtags- und Bundestagspolitiker aus dem Landkreis Diepholz haben sich nach Krften fr die kommunalen Belange in Hannover und Berlin eingesetzt. Dies blieb aber weitgehend erfolglos. Die Lobby der privaten Wirtschaft und des Handels war letztlich strker.

Fazit:

  • Das VerpackG sieht nicht in erster Linie die Interessen der Brgerinnen und Brger sowie der Kommunen, sondern ausschlielich die der privaten Wirtschaft (Handel, Duale Systeme, private Entsorger).

  • Es gibt nicht wie - eigentlich erforderlich und sinnvoll - eine Produktverantwortung, sondern es geht letztlich nur um das umsatzrelevante Management von Stoffstrmen auf Kosten der Brger, die ihre Kostenanteile fr die erworbenen Verpackungen an der Ladenkasse mit einer vllig intransparenten 2. Abfallgebhr bezahlt haben.

  • Der Privatisierung der Abfallwirtschaft wird indirekt weiter Vorschub geleistet.

  • kologische Zielsetzungen spielen nur sehr untergeordnet eine Rolle.

Massive Kritik der AWG
Die AWG ist massiv enttuscht von den neuen Regelungen und lehnt das Gesetz als rckwrtsgewandt und einseitig privatwirtschaftlich ab. kologisch gesehen wurde eine riesige Chance zu einer zuknftig besseren Wertstoffverwertung vertan.
Eine wirklich kologisch orientierte Entwicklung wird dafr fr viele Jahre ausgesetzt. Die kleinen Korrekturen an der Recyclingquote und den Mehrweganteilen stellen eher kosmetische Anstze dar.

Untersttzt wurden sie dabei von der AWG mit Sammelscken allein 3.000 Stck wurden an die Sammler ausgegeben sowie Abfallcontainern und kleinen Give-Aways.

In den Containern landeten ber 15.000 kg Wildmll, zustzlich holte die AWG etliche gefllte Sammelscke an vereinbarten Stellen ab.

AWG-Geschftsfhrer Andreas Nieweler zeigte sich beeindruckt: Die zahlreichen Sammelaktionen zeigen, dass sich nach wie vor viele Menschen fr ihre Umwelt einsetzen. Wir als AWG untersttzen freiwillig und gerne dieses Engagement, gerade wenn es um den Erhalt unserer lebenswerten Region geht.

Als kleines Dankeschn verloste die AWG an die Sammler zustzlich mehrere Geldpreise. Freuen knnen sich die Freiwillige Feuerwehr Eschenhausen sowie die Organisatoren in Weyhe und Wagenfeld ber einen Scheck von jeweils 200,00 Euro.

Wieviel Aufwand wird eigentlich mit der Sortierung, Aufbereitung und Verwertung von Abfllen betrieben? In der aktuellen Ausgabe erhalten die Leserinnen und Leser aufschlussreiche Einblicke in das Thema Stoffstrommanagement. Die "Grobaustelle Entsorgungszentrum Bassum" beschftigt die AWG die nchsten 2-3 Jahre, es wird daher regelmig ber den Fortschritt der Bauttigkeiten berichtet.

Abfallbehlter gehren zugegebenermaen nicht zu den attraktivsten Objekten eines Hauses. Es geht aber auch anders. Gesucht werden Ideen, um den Tonnen eine "bessere Figur" zu geben. Dies knnen sein: Umrahmungen mit Kaminholz, dezente oder aber auffllige Grneinfassungen, schn gestaltete Boxen und vieles mehr. Wer sich einen besonderen Standplatz fr seine Abfallbehlter hat einfallen lassen, schickt der AWG einfach ein Foto davon (E-Mail: kuehnling@awg-bassum.de) und nimmt automatisch an einer Verlosung teil.

In der mechanisch biologischen Restabfallbehandlungsanlage (RABA) in Bassum werden Hausabflle aus dem Heidekreis mitverarbeitet. Die Delegation reiste anschlieend noch zum Heizkraftwerk der AWG in Bremen-Blumenthal und informierte sich ber die energetische Nutzung der in der RABA gewonnenen Ersatzbrennstoffe.

Auf Gewerbebetriebe kommen umfangreiche Anforderungen an die Getrennthaltung von wertstoffhaltigen Abfllen zu. Glas, Papier und Pappe, Kunststoffe, Metalle und weitere Wertstoffe sind getrennt zu sammeln, sie drfen nicht (mehr) gemischt entsorgt werden. Nur in nachweisbaren Ausnahmefllen kann hierauf verzichtet werden. Die Dokumentations- und Nachweispflichten werden ebenfalls erhht, insgesamt werden sich viele Betriebe somit mit einem hheren Aufwand um ihre Abfallentsorgung kmmern mssen. Die AWG wird ihre Kunden bei der Umsetzung der neuen Regelungen untersttzen, insbesondere bei der gesetzlich vorgegebenen Dokumentation der Getrennthaltungspflichten. Der Gesetzestext kann hier heruntergeladen werden.

Dabei ist es nicht unbedingt notwendig, den Behlter jedes Mal nach der Leerung auszusplen, wenn einige Hinweise beachtet werden.
Fr den Behlter gilt
Boden mit Zeitungspapier auslegen; das Papier nimmt die sich auf dem Boden des Behlter auftretende Flssigkeit auf
Behlter im Sommer in den Schatten stellen, nicht der prallen Sonne aussetzen
Behlter ggfs. gegen Hitzestau belften (z.B. Stock unter den Deckel klemmen)
in Ausnahmefllen helfen Geruchsbindemittel (im Fachhandel erhltlich)
Speziell bei der Befllung der Bio-Tonne ist ferner darauf zu achten, dass besonders kritische Bioabflle wie Brot oder Obst vorsorglich in Zeitungspapier eingewickelt werden sollten. Beim Restabfallbehlter sind es vor allem geruchsintensive Abflle (Speisereste, Windeln etc.), die vor dem Einwurf in das Gef in Kunststofftten gesammelt und darin verschlossen werden sollten.

Haushaltsbliche Mengen bis Kubikmeter aus Privathaushalten und Kleingewerbe drfen an diesem Tag angeliefert werden. Grere Mengen knnen zu den Anlieferungszeiten direkt bei den Delme Werksttten in Sulingen entsorgt werden. Kleinmengen aus dem Privathaushalt (Landkreis Diepholz) bis 60 Liter sind kostenlos. Fr grere Mengen wird ein kleines Entgelt erhoben: bis 240 Liter 10,00 Euro und bis 415 Liter 15,00 Euro.

Die Mitarbeiter des BUEZ (Am Bremer Dreh 1) bieten zu folgenden Zeiten diesen Service an:
Dienstag - Freitag 9:00-12:00 Uhr und 14:00-17:00 Uhr (Nov.-Mrz 14:00-16:00 Uhr), Samstag 9:00-12:00 Uhr an. Montags ist das Zentrum geschlossen.
Damit besteht jetzt auch die Mglichkeit, am Wochenende (Freitag Nachmittag bzw. Samstag Morgen) Behlter zu tauschen.

12.10.2017 Die Bauarbeiten an der B69 gehen weiter, am Donnerstag ist von der bauausfhrenden Firma der Auftrag der letzten Deckschicht geplant. Die Strae ist dann fr eine gewisse Zeit (ca. 24 Stunden) nicht befahrbar. Auf dem Wertstoffhof Aschen knnen aus diesem Grund ab Donnerstag Mittag um 12.00 Uhr keine Abflle mehr angeliefert werden. Auch ber die Nebenstraen ist die Anlage dann nicht mehr zu erreichen. Ab Freitag hat der Wertstoffhof wieder wie gewohnt ab 9.00 Uhr Uhr geffnet.

Haushaltsbliche Mengen bis Kubikmeter aus Privathaushalten und Kleingewerbe drfen an diesem Tag angeliefert werden. Grere Mengen knnen zu den Anlieferungszeiten direkt bei den Delme Werksttten in Sulingen entsorgt werden. Kleinmengen aus dem Privathaushalt (Landkreis Diepholz) bis 60 Liter sind kostenlos. Fr grere Mengen wird ein kleines Entgelt erhoben: bis 240 Liter 10,00 Euro und bis 415 Liter 15,00 Euro.

So langsam fngt die Zeit an, in der die Bume ihr Laub abwerfen und die Bltter von den Wegen aufgesammelt werden mssen. Wie in den letzten Jahren auch besteht fr die Brger der Gemeinde Weyhe ab sofort wieder die Mglichkeit, das Laub von ffentlichen Bumen auf der Grnabfallsammelstelle Im Bruch zu entsorgen.

Es handelt sich hierbei um ein kostenloses Angebot, welches die Gemeinde in Zusammenarbeit mit der AbfallWirtschaftsGesellschaft mbH (AWG) vor einigen Jahren eingerichtet hat. Das Angebot richtet sich ausschlielich an Hauseigentmer, deren Huser an einer Strae mit ffentlichen Bumen stehen und die die dort anfallenden Laubabflle aufsammeln. Es ist bis zum Jahresende befristet.

Die Mitarbeiter der Sammelstelle nehmen jeweils freitags von 14-17 Uhr (Dez.-Febr. bis 16.30 Uhr) und samstags von 8-12 Uhr Grnabflle an. Fr private Laubabflle sowie Baum- und Strauchschnitt ist ein Entgelt zu entrichten. Der Sammelplatz befindet sich an der Strae Im Bruch (Haus Nr. 84), von der Hauptstr. aus kommend auf der rechten Seite, die Einfahrt ist ausgeschildert.

Fr die Haushalte in der Gemeinde Stuhr stehen Grnannahmestellen in Heiligenrode, Heiligenroder Str. 80 (Rehenbrock) und Varrel, Wilshauser Str. 16 (Niehaus) jeweils samstags von 10-14 Uhr bereit.

In den nchsten Tagen erhalten viele Haushalte im Landkreis Diepholz Post von der AWG. Die druckfrische Oktober-Ausgabe unserer Kundenzeitung wird durch die Mitarbeiter der Post an alle Haushalte per Tagespost verteilt. Laden Sie hier Ihr Exemplar herunter.

NEWS

Laubannahme auf der Grnabfallsammelstelle "Im Bruch" in Weyhe

10.10.2017 So langsam fngt die Zeit an, in der die Bume ihr Laub abwerfen und die Bltter von den Wegen aufgesammelt werden mssen. Wie in den letzten Jahren auch besteht fr die Brger der Gemeinde Weyhe wieder die Mglichkeit, das Laub von ffentlichen Bumen auf der Grnabfallsammelstelle Im Bruch zu entsorgen.
>>> mehr

Neue Ausgabe der Kundenzeitung abfallwege

vom 11.10.2017, 15:04 Uhr
In den nchsten Tagen erhalten viele Haushalte im Landkreis Diepholz Post von der AWG. Die druckfrische Oktober-Ausgabe unserer Kundenzeitung wird durch die Mitarbeiter der Post an alle Haushalte per Tagespost verteilt. Laden Sie hier Ihr Exemplar herunter.